Approximate Computing

Die Arbeitsgruppe Approximate Computing (AC) forscht im Bereich des ungenauen Rechnens (engl. approximate computing). Hierbei werden Ungenauigkeiten oder gar Fehler in Berechnungen wissentlich in Kauf genommen, sofern sich die Berechnungen dann schneller ausführen lassen, sie weniger Energie verbrauchen oder kostengünstiger in Hardware realisiert werden können.

Die Grundlage ist die Erkenntnis, dass viele Anwendungen des täglichen Lebens Ungenauigkeiten in Berechnungen zu einem gewissen Grad tolerieren. Dazu gehören z.B. die Gebiete Computer Vision, Maschinelles Lernen, Multimedia, Big Data und Gaming. Gerade in diesen Bereichen sind approximierte Berechnungen oft völlig ausreichend aufgrund von Einschränkungen der menschlichen Wahrnehmung, Redundanz oder Rauschen in Eingangsdaten.

Die Arbeitsgruppe untersucht die Approximationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen. So werden sowohl hoch-performante spezielle Schaltkreise zur Berechnung von Grundrechenarten als auch ganze Systeme zur Beschleunigung künstlicher neuronaler Netze entwickelt.

 

 

Aktuell laufende Projekte