Stellenangebote

Die Technische Fakultät besetzt im Department Informatik zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W1-Juniorprofessur für Informatik

im Beamtenverhältnis auf Zeit zunächst für die Dauer von drei Jahren. Nach positiver Evaluierung ist eine Verlängerung auf insgesamt sechs Jahre vorgesehen.

Zur Bewerbung werden Wissenschaftler/-innen aufgefordert, die auf dem Gebiet des Entwurfs verlässlicher eingebetteter Systeme (Dependable Embedded Systems) in der Forschung ausgewiesen sind, das Gebiet in der Lehre selbstständig vertreten können und die dazu notwendigen didaktischen Voraussetzungen mitbringen. Die inhaltliche Ausrichtung der Professur am Lehrstuhl für Informatik 12 (Hardware-Software-Co-Design) unterstreicht den Entwurfsautomatisierungsgedanken als tragendes Konzept des Entwurfs eingebetteter Systeme und soll der Vertiefung des Forschungsschwerpunktes Verlässlichkeit eingebetteter Systeme Rechnung tragen.

Der Bewerber/Die Bewerberin sollte in mehr als einem der folgenden Gebiete wissenschaftlich hervorragend ausgewiesen sein:

  • Analyse und Synthese verlässlicher Systeme (Zuverlässigkeit, Zeitverhalten, Verfügbarkeit, Sicherheit)
  • Modellierung, Analyse und multikriterielle Optimierung eingebetteter Systeme
  • Entwurfsautomatisierung
  • Verifikation und Validierung verlässlicher Systeme.

Erfahrung bei der wissenschaftlichen Betreuung von Mitarbeiter/innen, exzellente Publikationsleistungen, Drittmitteleinwerbung sowie Auslandserfahrung und Kooperationsbereitschaft werden erwünscht.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Informatik oder Ingenieurwissenschaften, pädagogische Eignung, besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die herausragende Qualifikation einer Promotion nachgewiesen wird. Sofern vor oder nach der Promotion eine Beschäftigung als wissenschaftlicher Mitarbeiter oder als wissenschaftliche Hilfskraft erfolgt ist, sollen Promotions- und Beschäftigungsphase zusammen nicht mehr als sechs Jahre betragen haben.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt.

Die FAU ist Mitglied des Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) sind webbasiert unter https://berufungen.fau.de/ bis zum 26.10.2017 erwünscht, adressiert an den Dekan der Technischen Fakultät. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an tf-dekanat@fau.de.

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen / Wissenschaftliche Mitarbeiter auf dem Gebiet der physikalischen Sicherheit durch FPGA-basierte dynamische Hardware-Rekonfiguration

(Vergütungsgruppe TVL E 13)

Das Aufgabengebiet umfasst u. a.:

Durchführung von wiss. Aufgaben im Rahmen des Projektes: SecRec – Physikalische Sicherheit durch dynamische Hardware-Rekonfiguration

Ziel des Vorhabens SecRec ist es, Techniken zu entwickeln, die die Implementierung kryptographischer Verfahren auf FPGAs gegenüber physikalischen Angriffen im Betrieb dynamisch anpassen, ohne dabei deren grundlegende Funktion zu stören oder gar zu verändern. Dieses Teilprojekt soll Reverse-Engineering (RE) und Fehlerinjektionsangriffe (FIA) in FPGA-basierte Implementierungen mit Hilfe von Hardware-Rekonfiguration verhindern bzw. erschweren. Hierfür sollen Methoden entwickelt und untersucht werden, die einerseits vor Ort eine lokale Hardware-Rekonfiguration erlauben (durch Konfigurationsaustausch spezieller FPGA-Elemente wie bspw. LUTs und BRAMs), andererseits partiell dynamisch ganze FPGA-Bereiche rekonfigurieren. Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben.

Notwendige Qualifikation:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, insbes. der Fachrichtung/en Informatik (CS/IIW) oder E-Technik
  • Sehr gute Sprachkenntnisse in Wort und Schrift (Deutsch und Englisch)
  • Praxiserfahrungen auf den Gebieten VHDL und FPGA-Entwurfsfluss sind erwünscht

Wünschenswerte Qualifikation:

  • Teamfähigkeit

Bemerkungen:

Wir bieten Ihnen interessante Aufgaben, die Möglichkeit zu kreativem, eigenständigem Arbeiten, die Möglichkeit sich vielfältig praktisch fortzubilden sowie nette und kompetente Kollegen.

Stellenbeschreibung:

  • Beabsichtigte Eingruppierung je nach Qualifikation und persönlichen Voraussetzungen: Entgelt-/Bes.Gr.: E13
  • Zeitliche Befristung: befristet Befristungsgrund: befr. Forschungsvorhaben.
  • Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.
  • Voraussichtlicher Einstellungstermin: sofort.

Die Bewerbungsfrist endet zum: 30.11.2017

Wir freuen uns auf Ihre elektronische Bewerbung, die Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 1704 richten an:

Dr.-Ing. Daniel Ziener

Für Auskünfte steht Ihnen zur Verfügung:

Dr.-Ing. Daniel Ziener

HiWi-Stelle auf dem Gebiet der physikalischen Sicherheit durch FPGA-basierte dynamische Hardware-Rekonfiguration

Das Aufgabengebiet umfasst u. a.:

Durchführung von unterstützenden Arbeiten im Rahmen des Projektes: SecRec – Physikalische Sicherheit durch dynamische Hardware-Rekonfiguration

Ziel des Vorhabens SecRec ist es, Techniken zu entwickeln, die die Implementierung kryptographischer Verfahren auf FPGAs gegenüber physikalischen Angriffen im Betrieb dynamisch anpassen, ohne dabei deren grundlegende Funktion zu stören oder gar zu verändern. Dieses Teilprojekt soll Reverse-Engineering (RE) und Fehlerinjektionsangriffe (FIA) in FPGA-basierte Implementierungen mit Hilfe von Hardware-Rekonfiguration verhindern bzw. erschweren. Hierfür sollen Methoden entwickelt und untersucht werden, die einerseits vor Ort eine lokale Hardware-Rekonfiguration erlauben (durch Konfigurationsaustausch spezieller FPGA-Elemente wie bspw. LUTs und BRAMs), andererseits partiell dynamisch ganze FPGA-Bereiche rekonfigurieren.

Notwendige Qualifikation:

  • Praxiserfahrungen auf den Gebieten VHDL und FPGA-Entwurfsfluss sind erwünscht

Wünschenswerte Qualifikation:

  • Teamfähigkeit

Arbeitszeit und -umfang nach Vereinbarung.

Für Auskünfte steht Ihnen zur Verfügung:

Dr.-Ing. Daniel Ziener

Wie bieten auch weitere interessante HiWi-Stellen an. Bitte sprechen Sie uns an.